Hauptinhalt

Anhörung

zur überarbeiteten Verfahrensanweisung «Einhaltung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen von neuen und modernisierten Aufzügen»

Das Inkrafttreten der neuen Aufzugsverordnung am 20. April 2016 machte die Überarbeitung des Merkblatts zum Inverkehrbringen von Aufzügen notwendig. Die daraus entstandene Verfahrensanweisung wurde am 15. Januar 2017 durch die Kontrollorgane Eidgenössisches Inspektorat für Aufzüge (EIA) und Suva publiziert.

Aufgrund von offenen Fragen wurde eine Überarbeitung der Verfahrensanweisung notwendig. Diese bezieht sich hauptsächlich auf die Definition der wesentlichen Änderung an einem Personen- oder Lastenaufzug und die Anpassung der Anhänge 1 und 2.

Als Inverkehrbringen im Sinne von Art. 2 Abs. 3 PrSG gilt das entgeltliche oder unentgeltliche Überlassen eines Produkts, unabhängig davon, ob dieses neu, gebraucht, wiederaufbereitet oder wesentlich verändert worden ist. Wird im Rahmen von Umbauten oder Modernisierungen an bestehenden Aufzügen eine Änderung vorgenommen, welche für die Funktion oder Leistung des Aufzuges von Bedeutung ist, so stellt dies eine wesentliche Änderung dar.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) als Gesetzgeber und Aufsichtsbehörde über den Vollzug des PrSG hat von der Überarbeitung der Verfahrensanweisung zustimmend Kenntnis genommen. Gleichzeitig hat es beschlossen, diese den betroffenen Inverkehrbringern und interessierten Organisationen zur Anhörung vorzulegen.

Wir laden Sie ein, sich zur überarbeiteten Verfahrensanweisung bis spätestens am 11. Mai 2018 zu äussern. Sie würden uns die Auswertung erheblich erleichtern, wenn Sie uns Ihre Stellungnahme mittels des entsprechenden Antwortformulars auf elektronischem Weg zukommen lassen (aufzuege@svti.ch). 

Wir danken Ihnen für Ihre wertvolle Mitarbeit.

KONTAKT

SVTI Schweizerischer Verein für technische Inspektionen
Eidg. Inspektorat für Aufzüge
Richtistrasse 15
8304 Wallisellen
Telefon +41 44 877 62 60
Fax +41 44 877 62 61
E-Mail aufzuege@svti.ch