Hauptinhalt

Aktuelles

Zurück

148. Vereinsversammlung des SVTI Schweizerischer Verein für technische Inspektionen

  • 23.06.2017

SVTI stärkt die Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche 

Wallisellen/Thun, 22. Juni 2017. – Der SVTI blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2016 zurück. Der Geschäftsverlauf und das Tätigkeitsvolumen entsprachen in fast allen Inspektoraten den hohen Erwartungen. Die einzelnen Bereiche hatten sich gut auf die durch den starken Schweizer Franken bedingte konjunkturelle Abschwächung und deren Auswirkungen eingestellt. Die Tochtergesellschaften blieben mit ihren Ergebnissen leicht hinter den Erwartungen zurück. An der 148. Vereinsversammlung vom 22. Juni 2017 in Thun nahmen rund 240 Personen teil. Im laufenden Jahr will der SVTI die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Bereichen weiter stärken.

Die SVTI-Gruppe strukturierte und konkretisierte im Vereinsjahr 2016 ihre Strategieprojekte zur Digitalisierung und zur funktionalen Sicherheit und trieb gleichzeitig das Projekt für den Erweiterungsbau in Wallisellen voran. Es ist allgemein davon auszugehen, dass in technischen Anlagen in Zukunft zunehmend sich selbst überwachende Systeme eingerichtet werden. Konkret bedeutet dies, dass die Inspektoren nicht mehr nur vor Ort Messungen vornehmen werden, sondern im Sinne von Industrie 4.0 auch über digital vernetzte Systeme von ausserhalb prüfen können. 

Solide Betriebsergebnisse auf Stufe Inspektorate und auf Stufe Konzern

Angesichts der konjunkturellen Herausforderungen fiel das Betriebsergebnis der Inspektorate mit CHF 734‘087 sehr gut aus. In verschiedenen Branchen sind namhafte Produktionsverlagerungen ins Ausland erfolgt – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Auftragsvolumen der Inspektorate und Tochtergesellschaften. Die Konzernrechnung auf Stufe SVTI-Gruppe (inkl. Beteiligungs-gesellschaft SVTI Services AG und Tochtergesellschaften IWT, Swissi, Swiss TS) weist ein konsolidiertes Tätigkeitsvolumen von CHF 46.25 Mio. aus. Das konsolidierte Betriebsergebnis der Gruppe liegt bei CHF 1.15 Mio. und das konsolidierte Jahresergebnis bei CHF 473‘548.
Wechsel im Vorstand und in der Führung der Tochtergesellschaften
An der Vereinsversammlung wählten die Mitglieder das bisherige Vorstandsmitglied Dr. Andreas Pfeiffer für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren. Patrice Voumard hat aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt aus dem Vorstand des SVTI erklärt. Neu in den Vorstand des SVTI wählten die anwesenden Mitglieder Herrn Thomas Mettler, dipl. Masch.-Ing. ETH, der per 1. Juli 2017 seine Tätigkeit als Head of Engineering Strategic Business Unit Food bei Nestec in Vevey aufnehmen wird. 
Seit Januar 2017 leitet Dr. Raffael Schubiger, dipl. Masch.-Ing. ETH, die Tochtergesellschaften Swissi und Swiss TS als CEO. Der Vorsitzende der Geschäftsleitung des SVTI, Dr. Herbert Egolf, amtet weiterhin als Präsident der Verwaltungsräte von IWT, Swissi und Swiss TS. 

 

Ausblick

Für 2017 und die weitere Zukunft ist die SVTI-Gruppe zuversichtlich. In den vergangenen Jahren hat sie sich mit diversen Massnahmen auf die schwierigen Rahmenbedingungen eingestellt. Es gilt, die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Bereichen weiter auszubauen und so das Wissen noch besser zu bündeln. Dies alles mit dem Ziel, als sicherheitstechnisches Gewissen der Nation einen massgeblichen Beitrag für die Sicherheit von Mensch und Umwelt zu leisten.

 

Medienmitteilung (PDF)